Die Regelungen bei der Riesterrente

Der Gesetzgeber fördert durch die Riester Rente die private Altersvorsorge. Doch es gibt einige Regelungen, damit ein Sparvertrag auch gefördert werden kann. Der Anbieter des Vertrages zur Riester Rente muss zumindest die bis Rentenbeginn eingezahlten Beiträge garantieren. Dabei bezieht sich die Garantie jedoch nur auf den Zeitpunkt, an dem laut Vertrag die Auszahlung beginnt. Wird der Riester Vertrag eventuell schon vorab gekündigt entfällt diese Garantie.

AltersvorsorgeUm Kündigungen möglichst auszuschließen hat der Gesetzgeber nach Angaben von Kapitallebensversicherungen.eu eine Regelung für die Private Riester Rente getroffen, die dann greift, wenn selbstgenutztes Wohneigentum angeschafft werden soll. In diesen Fällen kann der Sparer einen Betrag zwischen 10.000 und 50.000 Euro aus dem bisherigen Ansparguthaben entnehmen.

Allerdings muss er diesen Betrag bis spätestens zu Rentenbeginn wieder zurückzahlen. Die Rückzahlung in Raten muss spätestens nach zwei Jahren ab Entnahme beginnen. Zusätzlich zur Rückzahlung sind natürlich weitere Sparleistungen erforderlich, um weiterhin die staatliche Förderung in Anspruch nehmen zu können. Mehr Informationen über die Riester Rente Förderung kann man hier bei ruerup-riester-rente.net erhalten.

Leistungen sind geregelt

Die Leistungen der Riester Rente sind abhängig vom Anbieter, jedoch grundsätzlich festgelegt. Grundsätzlich ist das gesamte Riester Ansparkapital pfändungsfrei. Selbst in finanziellen Notlagen und bei Bezug von Arbeitslosengeld 2 (Hartz IV) bleibt das Kapital unangetastet.

Eine Kündigung der Riester Rente wirkt sich immer negativ aus. Es ist jedoch für den Anleger möglich zu einem anderen Anbieter zu wechseln, der unter Umständen bessere Konditionen bietet. Das angesparte Kapital wird dann auf den neuen Vertrag übertragen. Man muss jedoch bedenken, dass ein Wechsel unter Umständen mit erheblichen Gebühren verbunden ist und man sollte vorab das neue Angebot genau prüfen.

Die Auszahlung im Rentenalter muss als eine monatliche Leibrente erfolgen. Zu Rentenbeginn ist es jedoch möglich eine Teilauszahlung des Gesamtbetrages in Höhe von bis zu 30 Prozent zu erhalten, der Rest wird als Leibrente gezahlt.

Alle Auszahlungen, Teilauszahlung und Leibrenten werden nachhaltig versteuert. Da die Auszahlungen zum Einkommen gerechnet werden können auch Sozialabgeben fällig werden, wie Pflege- und Krankenversicherung.

Gewährte Zulagen oder steuerliche Vorteile sind zurückzuerstatten, wenn der Riester Vertrag „schädlich“ verwendet wird, beispielweise bei einer Kündigung.

Zulagen oder Steuervorteile zu erhalten

Grundsätzlich ist eine Rückerstattung der Riester Rente Zulagen und Steuervorteile auch dann verpflichtend, wenn der Anleger vor Auszahlungsbeginn verstirbt. Der Vertragswert kann jedoch vollständig inkl. der Zulagen auf den Ehepartner übertragen werden. Auf den Webseiten des Altersvorsorgeportals ruerup-riester-rente.net kann man mehr über die aktuellen Riester Rente Zulagen erfahren.

Auch bei einer Beendung der unbeschränkten Steuerfrist in Deutschland, müssen alle Förderungen zurück gezahlt werden. Allerdings kann hierbei eine Stundung beantragt werden. Die Rückzahlung erfolgt in diesem Fall erst zu Beginn der Rentenzahlungen, wobei 15 Prozent der Leibrente jeweils zur Tilgung genutzt werden.

Da ein Vertrag zur Riester Rente pfändungsfrei ist, kann er auch nicht zur Absicherung eines Kredites oder Hypothek verwendet werden. Auf dem Internetportal kapitallebensversicherungen.eu findet man umfangreiche Informationen zum Thema Riester Rente und Rürup Rente sowie zur allgemeinen Altersvorsorge. Dabei erscheint es sinnvoll, sich einen kostenlosen Riester Rente Vergleich der Anbieter anfertigen zu lassen und somit die optimale Riester Rente oder Rürup Rente für die eigene private Altersvorsorge auswählen zu können.